Nachhaltigkeit als Unternehmensphilosophie: Tipps für mittelständische Unternehmen

0 Comments

Der Konkurrenzkampf ist gerade für mittelständische Unternehmen immer schwieriger geworden. Die Kunden legen immer mehr Wert auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit. In den Supermärkten oder Geschäften werden fast nur noch Waren gekauft, die umweltfreundlich und nachhaltig produziert wurden.

Womit kann ein mittelständisches Unternehmen zur Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit beitragen?

Mittelständische Unternehmen haben häufig das Problem, dass sie nicht so kostengünstig einkaufen können wie Großkonzerne. Elektrische Hilfsmittel sollten regelmäßig überprüft werden. Somit wird die Langlebigkeit erhöht, Wartungen und Reparaturen reduziert. Gebrauchte Geräte, die überprüft sind und von einem renommierten Händler angeboten werden, sind nicht nur günstiger, sondern verfügen auch über eine Garantie (refurbished Geräte). Verpackungen, die aus recyceltem Material hergestellt wurden oder wieder genutzt werden können, sind sehr nachhaltig. Holz ist ein reines Naturprodukt und wächst nach. Daher werden Produkte aus Holz bevorzugt gekauft. Die Rohstoffe sowie die Endprodukte sollten nicht so weit transportiert werden. Die meisten mittelständischen Unternehmen sind auf Solarstrom umgestiegen. Abwasser und Müll werden aufbereitet und weiter genutzt. Wärmerückgewinnungsanlagen werden genutzt, wo immer möglich. Damit lässt sich hervorragend Energie sparen.

Solarzelle

Müllvermeidung, Mülltrennung und Wiederverwertung sorgen für eine saubere Umwelt

Müllsackständer sind schon einmal ein guter Anfang. Denn, überall dort, wo Abfalleimer und Co stehen, wird Müll zumindest eher entsorgt. In Unternehmen werden diese hingegen immer genutzt. Mit wieder verwendbaren Behältern lässt sich enorm viel Energie, Material und Abfall sparen. Weniger Abfall bedeutet auch weniger Abfallentsorgungsabgaben. Glas-, Holz- und Metallbehälter eignen sich dazu am besten. Diese verfügen noch dazu über eine sehr hohe Langlebigkeit. Gerade mittelständische Betriebe können hier sehr kreativ sein und dabei noch Geld verdienen.

Sparen bei den Ressourcen

Wird die Solaranlage größer dimensioniert, können damit sogar die E-Fahrzeuge des Unternehmens betrieben werden und die überschüssige Energie an den örtlichen Anbieter verkauft werden. Regenwassertanks sparen teures Leitungswasser und sind sehr langlebig. Produktionsabfälle lassen sich immer auf irgendeine Art und Weise weiterverarbeiten und nutzen. Holzabfälle wurden von jeher schon für das Heizen genutzt. Heutzutage werden daraus auch andere Produkte wie Holzschliff-Körbchen, Spanplatten, etc. hergestellt. Dasselbe gilt auch für Metallabfälle. Diese werden meistens geschmolzen und weiterverarbeitet.

Unterschiedlicher Müll

Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit in der IT

Am einfachsten ist es auch hier, refurbished Geräte, also gebrauchte Hardware, zu kaufen. Die eigenen älteren Geräte wieder zu verkaufen oder zu spenden oder Hardware zu kaufen, die nicht weit transportiert werden muss. Aber auch bei der Architektur und Software lässt sich sparen, indem erweiterbare Basispakete gekauft werden. Demnächst sollen universelle Ladekabel für Handys auf den Markt kommen. Das spart nicht nur Kosten, sondern ermöglicht auch eine praktischere Handhabung. Schließlich haben auch mittelständische Unternehmen zahlreiche Mobiltelefone für die Mitarbeiter im Einsatz. Geht ein Ladekabel kurzfristig kaputt, kann die Zeit bis zur Beschaffung eines neuen schnell und unkompliziert überbrückt werden.

Bildnachweis:

howtogoto – stock.adobe.com