Beauty: Wie funktioniert eine Eigenblutbehandlung

0 Comments
PRP Behandlung

Mit dem Älterwerden nimmt unweigerlich die Konzentration der natürlichen Hyaluronsäure kontinuierlich nach. Die Haut wird trockener und somit bilden sich Stück für Stück die ersten Fältchen und Falten. Die PRP Behandlung (Eigenblutbehandlung) ist umgangssprachlich besser als „Vampire-Lifting“ bekannt ist vielversprechend. Doch was hat es mit dieser Methode auf sich? Handelt es sich gar um eine Beautyrevolution? Der Blick dahinter ist durchaus spannend und vielversprechend.

So funktioniert das Vampire-Lifting

Mit der Eigenblutbehandlung (plättchenreiches Plasma) wird direkt die Faltenbildung im Gesicht behandelt. Zu Beginn wird den Patienten Blut abgenommen. Durch die Blutabnahme wird das notwendige Plasma für die Behandlung gewonnen. Anschließend findet das sogenannte Zentrifugieren statt. Das wertvolle Plasma für die darauffolgenden Injektionen wird isoliert. Für die Behandlung wird das plättchenreiche und somit proteinreiche Plasma mit feinsten Nadeln sanft in die Hautschicht vorsichtig injiziert. Die Behandlung ist im Prinzip schmerzfrei und kein Patient braucht Angst davor zu haben. Vielmehr werden die Einstiche und die damit verbundene Injektion als leichtes Prickeln im Gesicht bis zur Kopfhaut empfunden. So findet eine natürliche Zellerneuerung statt. Es gibt keine Einschränkung; jeder Hauttyp kann sich einer Eigenblutbehandlung gegen Faltenbildung und zur Verschönerung seines Hautbildes unterziehen. Die Methode eignet sich zudem für jedes Alter.

PRP Behandlung

Wie bewirkt die Eigenblutbehandlung?

Die Haut verjüngt sich auf eine natürliche Art und Weise. Es findet eine Neubildung von Elastin- und Kollagenfasern statt. Das Hautbild wird straffer, fester und insgesamt besser. Das Gesamtbild wirkt strahlender. Es ist anzuraten, dass die Behandlung in Abständen von vier Wochen stattfindet. Empfohlen werden drei Sitzungen. So entsteht ein nachhaltiger Anti-Aging-Effekt. Die Falten werden reduziert und Entzündungen werden blockiert. Tiefe Furchen, eine starke Faltenbildung kann nicht komplett geglättet werden. Eine deutlich Milderung wird auf jeden Fall erzielt. Durch die stattfindende Polsterung wird das gesamte Hautbildung frischer und eine durchschnittliche Faltenbildung verschwindet. Der Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessert sich. Die eigene Kollagenbildung wird deutlich angeregt. Positiv wirkt sich die Behandlung zudem auf feine Narben aus, welche sichtbar vermindert werden. Das Hautbild wirkt insgesamt ruhiger. Zudem kann die Behandlungsmethode durch eine Filler-Methode kombiniert werden. Somit wird nochmals ein positiver Effekt erzeugt.

Zudem lässt sich die Behandlung auf das Dekolleté und den Hals sowie die Hände ausweiten. Nach einer abgeschlossenen Aknebehandlung ist eine PRP Behandlung durchaus sinnvoll. Die Aknenarben verblassen mit den Behandlungen und das Hautbild verbessert sich. Die Behandlungszeit erstreckt sich auf ungefähr 45 Minuten samt Blutabnahme. Für die eigentliche Behandlung wird eine Zeit von ca. einer halben Stunde veranschlagt. Nach den ersten empfohlenen drei Behandlungen können Auffrischungsbehandlungen erfolgen, welche empfehlenswert sind. Weitere Infos finden Sie hier: https://www.faltenfee.de/prp-behandlung/

Bildnachweis: hedgehog94/Adobe Stock